Direkt zu:
Pressemitteilungen
20.07.2017

Ärztliche Versorgung im ländlichen Raum - Auftaktveranstaltung des Modellprojekts

Die medizinische Infrastruktur im ländlichen Raum steht am Dienstag, 25. Juli 2017, bei der Auftaktveranstaltung für das „Modellprojekt zur Sicherung der ambulanten Versorgung in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg“ ganz im Mittelpunkt. Der Landkreis Tuttlingen lädt alle Interessierten um 18 Uhr in das Aesculapium am Aesculap-Platz in Tuttlingen ein. Im Rahmen der Auftaktveranstaltungen werden erste Ergebnisse aus vorbereitenden Analysen und Befragungen vorgestellt und ein Überblick über das Projekt verschafft. Im weiteren Projektverlauf wird es eine Reihe von Zukunftswerkstätten geben, um in den Dialog mit Gesundheitsakteuren, Politik und Verwaltung einzutreten.

Die Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung wird in den nächsten Jahren - insbesondere durch die Alterung der Bevölkerung und der Ärzteschaft - eine der großen Herausforderungen für die Verantwortlichen in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg darstellen. Die Sicherstellung einer medizinischen Grundversorgung ist auch und gerade in den ländlichen Räumen ein elementarer Aspekt der Daseinsvorsorge. Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung stellen sich die Landkreise der Region dieser Herausforderung.

Als weiteren Schritt auf diesem Weg sollen in dem vom Land Baden-Württemberg geförderten Modellprojekt gemeinsam mit den Ärzten und Gesundheitsdienstleistern vor Ort innovative Lösungen für ein nachhaltig stabiles Angebot insbesondere in den ländlich geprägten Gemeinden erarbeitet werden.

Auf der Tagesordnung der Auftaktveranstaltung steht unter anderem ein Impulsvortrag zu den Herausforderungen und Lösungsansätzen zur Sicherung der Versorgung im ländlichen Raum von Dr. Antje Erler vom Institut für Allgemeinmedizin in Frankfurt am Main. Im Anschluss stellt Bernhard Faller, Leiter des Forschungsinstituts Quaestio in Bonn, die Ergebnisse der Analyse zur Versorgungslage und der Ärztebefragung vor.

Weitere Informationen zum Projekt sind erhältlich unter www.landarzt-sbh.de.