Direkt zu:
Pressemitteilungen
20.07.2017

Mehr Jugendliche in Ausbildung bringen - Neuer Bildungsgang »Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual)« startet

Im Landkreis Tuttlingen wurde der Schulversuch „Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual)“ ins Leben gerufen. Der neue Bildungsgang erweitert die bisherigen Bemühungen des Landkreises, um mehr Jugendliche in Ausbildung zu bringen. Schülerinnen und Schüler, denen es schwer fällt, den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt selbständig zu bewältigen, sollen noch intensiver gefördert werden. Mit intensiven Praktika in Betrieben und einer ständigen sozialpädagogischen Begleitung soll der Weg in den Beruf geebnet und nach Möglichkeit auch die Chance für einen späteren Ausbildungsvertrag geschaffen werden. In diesen engen Verbund zwischen Schule und Betrieb werden auch die Familien mit eingebunden.

Auch wenn die Wirtschaft im Landkreis Tuttlingen stetig wächst und Fachkräfte dringend benötigt werden, haben auf der einen Seite Unternehmen teilweise Probleme, offene Ausbildungsplätze zu besetzen. Auf der anderen Seite gibt es immer noch eine hohe Anzahl an vorzeitigen Ausbildungsvertragsauflösungen und zudem immer wieder junge Menschen, die keinen Ausbildungsplatz finden. „Wir dürfen es uns nicht erlauben, dass Jugendliche ohne Ausbildung zurückbleiben und keine Perspektive für ihre Zukunft haben. Jeder Jugendliche soll darum die Aufmerksamkeit und Unterstützung erhalten, die er braucht, um gut in das Berufsleben zu starten“, betont Landrat Stefan Bär.

Schon heute verfolgt der Schulträger das Ziel, junge Menschen im Kreis bestmöglich auf ihre spätere Berufsausübung vorzubereiten. „Seit zehn Jahren führt der Landkreis gemeinsam mit der Arbeitsagentur und dem Staatlichen Schulamt Konstanz sehr erfolgreich das Projekt ‚Vertiefte Berufsorientierung an den Haupt-, Werkreal- und Gemeinschaftsschulen‘ durch, um durch eine frühzeitige individuelle und zielgerichtete Begleitung der Jugendlichen deren Ausbildungsfähigkeit und damit die Beschäftigungsaussichten zu erhöhen. Auch das Projekt ‚Paten auf Zeit‘ unterstützt schon seit zehn Jahren mit Hilfe ehrenamtlicher Paten mehr als 200 Jugendliche, damit diese eine für sie passende Ausbildung finden“, erläutert Finanzdezernent Diethard Bernhard. An seinen drei Berufsschulen unterstützt der Landkreis bedarfsgerecht Schülerinnen und Schüler mit einem breitgefächerten Schulangebot in ihren Neigungen und Begabungen, so dass alle Wege - von der Ausbildung bis zur allgemeinen Hochschulreife - möglich sind.

Damit das Projekt „AVdual“ gelingen kann, sind der Landkreis und die Schulen auf die Bereitstellung von Praktikumsplätzen durch die heimischen Betriebe angewiesen. „Angesichts des oft beschriebenen Fachkräftemangels sehe ich hier eine Chance für beide Seiten, Jugendliche wie Betriebe, zusammenzufinden. Das Projekt AVdual liegt daher im gemeinsamen Interesse“, so der Landrat.

Unterstützt wird das Projekt vom Wirtschaftsministerium und vom Kultusministerium des Landes. Beteiligt ist außerdem ein ganzes Netzwerk, angefangen von den Schulen über die Agentur für Arbeit, den Gewerkschaftsbund, den Kreisgemeinden bis hin zu den Kammern. In einer ersten gemeinsamen Auftaktveranstaltung haben alle ihre Bereitschaft erklärt, das Projekt im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstützen.

Das Projekt startet zum neuen Schuljahr als einjähriger Bildungsgang an der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule (Gewerbliche Schulen Tuttlingen) und der Erwin-Teufel-Schule (Berufliche Schulen Spaichingen). Landrat Stefan Bär wird sich in einem gemeinsamen Schreiben mit den Kammer-Präsidenten an die Betriebe im Landkreis Tuttlingen wenden und um deren Unterstützung durch Praktikumsplätze werben.