Direkt zu:
Sitzungssaal Kreistag
25.10.2016

Verwaltung bringt Haushalt 2017 ein

In der vergangenen Kreistagsitzung am 20. Oktober hat die Verwaltung den Haushalt für 2017 eingebracht. Mit einem Gesamtvolumen von 260,7 Mio. Euro sieht der Haushaltsentwurf Ausgaben in Höhe von 249 Mio. Euro im Verwaltungshaushalt (laufende Kosten) und 11,7 Mio. Euro im Vermögenshaushalt (Investitionen) vor. Dabei kommt der Landkreis erneut ohne Neuverschuldung aus.

Mit 61,8 Mio. Euro bilden die Ausgaben im Bereich der Sozialen Sicherung den größten Posten im Haushalt. Die Steigerung von rund 2,9 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr geht auf geplante Mehrausgaben im Bereich der Hilfe zur Pflege und der Eingliederungshilfe zurück.

Nachdem der Kreisumlagehebesatz in den vergangenen beiden Jahren um 1,2 Prozentpunkte gesenkt werden konnte, bittet die Verwaltung aufgrund des Anstiegs der Eingliederungshilfe um eine Anhebung der Kreisumlage um 0,5 Prozentpunkte. Der Bund finanziert die Eingliederungshilfe zwar mit, das Geld fließt aber über einen höheren Umsatzsteueranteil an die Gemeinden, während die Kosten beim Landkreis verbleiben. Um die Mehrausgaben ausgleichen zu können, bittet die Verwaltung um einen Lastenausgleich durch eine Erhöhung der Kreisumlage.

In den Ausschüssen des Kreistags wird der Haushaltsentwurf nun beraten und in der Kreistagsitzung am 15. Dezember verabschiedet.

Weitere Informationen zur Entwicklung des Haushalts sowie zu den geplanten Einnahmen und Ausgaben im Haushalt 2017 finden Sie in den hier hinterlegten Grafiken.