Direkt zu:
Landratsamt Tuttlingen

Behinderung und Inklusion

2009 ist die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) in Kraft getreten.

„Zweck dieses Übereinkommens ist es, den vollen und gleichberechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch alle Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten und die Achtung der ihnen innewohnenden Würde zu fördern.“ (Art. 1)

Bundesbehindertengleichstellungsgesetz (BGG) und Landesbehindertengleichstellungsgesetz (L-BGG) wurden auf der Grundlage der UN-BRK erlassen.

„Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.“ (UN-BRK Art. 1 Satz 2)

Für den Landkreis Tuttlingen wurde die Stelle des Behinderten- und Inklusionsbeauftragten geschaffen, um die Umsetzung der UN-BRK auf Landkreisebene voranzubringen.

Die Aufgaben des Behinderten- und Inklusionsbeauftragten sind:

die Interessenvertretung von Menschen mit Behinderung

  • die Beratung von Betroffenen und Angehörigen
  • Wegweiserfunktion
  • Beschwerdestelle / Ombudsmann
  • Begleitung, Beteiligung und Durchführung von Projekten und Veranstaltungen

darüber hinaus:

  • Netzwerk- und Gremienarbeit
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Leitbild der Inklusion
  • Beratung der Kommunen in allen Fragen, die Menschen mit Behinderungen betreffen

Wenn Sie also

  • wissen möchten, wo Sie Unterstützung bekommen können
  • zu Behördengängen beraten und unterstützt werden möchten
  • individuell und unabhängig beraten werden möchten
  • sich beschweren möchten
  • Barrieren melden möchten
  • als Gruppe, Verein oder Verband einen Ansprechpartner suchen
  • sich in die Unterstützung und für die Rechte von Menschen mit Behinderung einbringen möchten

wenden Sie sich an den Behinderten- und Inklusionsbeauftragten des Landkreises Tuttlingen.

Der Behinderten- und Inklusionsbeauftragte ist weisungsungebunden. Das heißt, er ist in der Ausführung dieser Aufgaben auch gegenüber dem Landratsamt neutral und unabhängig.

http://www.behindertenbeauftragter-bw.de

Unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg