Direkt zu:
Amt für Familie, Kinder und Jugend

Landkreis sucht Gastfamilien für Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge

Landesweit steigt infolge des Flüchtlingszustroms derzeit die Zahl ankommender unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge drastisch an. Die minderjährigen Flüchtlinge werden per Quotenregelung auf die Landkreise verteilt. Im Landkreis Tuttlingen erhalten aktuell 15 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge Unterkunft, pädagogische Betreuung und persönliche Begleitung. Das Jugendamt rechnet damit, dass bis Ende des Jahres mindestens 40 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Landkreis betreut werden müssen. Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben haben die unbegleiteten Minderjährigen Anspruch auf Jugendhilfeleistungen nach dem SGB VIII. Sie erhalten außerdem zwingend einen Vormund, der sich um die individuellen Bedürfnisse kümmert und notwendige Anträge für sie stellt.

Es gibt viele unterschiedliche Gründe, warum unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu uns kommen. Oft ist es die pure Existenzangst, die sie dazu bringt alles hinter sich zu lassen in der Hoffnung bei uns ein friedliches Leben führen zu können. In einigen Fällen werden sie von ihren Familien nach Europa geschickt.

Was es bedeutet als Minderjähriger ganz alleine die Flucht zu durchleben, ist nur schwer vorstellbar. Sich ohne Unterstützung unter härtesten finanziellen und humanitären Bedingungen durchzuschlagen und hierbei die häufig schmerzliche Erfahrung zu machen, dass sie sich im Grunde nur auf sich selber verlassen können, sind Erfahrungen, welche die jungen Menschen prägen. Einige von ihnen sind traumatisiert.

Bei den unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlingen handelt es sich in aller Regel um ältere - meist männliche - Jugendliche, welche von ihren Familie getrennt, hier in Deutschland ankommen und solange Unterkunft und Hilfestellung bedürfen bis entweder die Familie nachgereist ist oder aber sich die jungen Menschen verselbständigen.

Bislang werden die jungen Menschen in stationären Wohngruppen der Jugendhilfe, vornehmlich bei Mutpol untergebracht. Mutpol leistet hier exzellente Arbeit. Gleichwohl stellt die Gruppenlösung sowie das Zusammentreffen von verschiedenen Sprachen, Kulturen und Lebenshintergründen insbesondere im Zusammenleben mit belasteten Kindern und Jugendlichen ohne Fluchthintergrund eine enorme Herausforderung dar. Zudem kommen die Unterbringungsmöglichkeiten zahlenmäßig zunehmend an ihre Kapazitätsgrenze, weshalb hier ergänzend auch andere Möglichkeiten und Wege einer Versorgung geschaffen werden müssen.
Die Anbindung an eine Gastfamilie sowie die beschützte Aufnahme in einem Familiensystem auf Zeit stellt eine solche Alternative dar.

Die Jugendlichen brauchen engagierte Gastgeber, die bereit sind sie mit all ihren Bedürfnissen im häuslichen Rahmen aufzunehmen und sie bei der Integration in unserer Gesellschaft zu unterstützen. Oft ist ihnen nicht nur unsere Sprache fremd, auch unsere Werte, Normen und Gewohnheiten unterscheiden sich meist deutlich von dem, was sie aus ihren Herkunftsländern gewohnt sind. Zudem überfordern die organisatorischen Abläufe in Deutschland sie grundlegend.

Der Landkreis sucht deshalb Familien, Alleinstehende oder Ehepaare, die sich vorstellen können unbegleitete minderjährige Flüchtlinge bei ihrem Ankommen und Einleben in Deutschland zu unterstützen und sie auf dem Weg in die Selbständigkeit zu begleiten.

Gastfamilien, die sich für diese verantwortungsvolle Aufgabe entscheiden, werden in ihrer Arbeit kontinuierlich unterstützt und begleitet.

Die Interessenten werden auf das Leben mit einem neuen Familienmitglied sowie die besonderen Herausforderungen, welche minderjährige Flüchtlinge mit sich bringen, vorbereitet. Auch nach der Aufnahme eines jungen Menschen erfolgt eine regelmäßige Begleitung der Gastfamilien durch eine Fachkraft. Über die Dauer des Aufenthalts der Jugendlichen in Gastfamilien entscheidet die Familie in Absprache mit dem Jugendamt. Im Idealfall dauert der Aufenthalt bis zur Volljährigkeit.

Gastfamilien erhalten für ihren Einsatz und ihre erzieherische Hilfe einen finanziellen Beitrag.

Haben Sie Interesse? Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Informationsgespräch!

Ihre Ansprechpartnerin im Amt für Familie Kinder und Jugend Tuttlingen, Frau Christine Merk, erreichen Sie unter der Telefonnummer 07461/ 926 41 26, oder per e-Mail c.merk@landkreis-tuttlingen.de.