Direkt zu:
Landratsamt Tuttlingen

Gesundheitszeugnis/ Belehrungen

Immer wieder fragen Vereine beim Gesundheitsamt des Landkreises Tuttlingen an, welche Vorschriften sie bezüglich des Infektionsschutzgesetzes bei Vereinsfesten/ Straßenfesten und ähnliches beachten müssen, beziehungsweise stellen die Frage, ob und wann sie ein Gesundheitszeugnis brauchen. Bekanntlich stellen die Gesundheitsämter diese Gesundheitszeugnisse (Belehrungen) aus.
Natürlich gibt es gesetzliche Vorgaben bezüglich der Hygienevorschriften, die bundesweit im Infektionsschutzgesetz geregelt sind. Gleichwohl sind diese Vorgaben unseres Erachtens vernünftig und nicht überzogen. Letztlich dienen sie auch dem Schutz der Vereine und der Besucher von Festen.

Das Gesundheitsamt kontrolliert vor Ort nicht, ob Bescheinigungen vorliegen oder Hygienevorschriften eingehalten werden. Dies ist nicht unsere Aufgabe. Wir beraten nur dann, wenn Vereine bei uns anfragen. Ferner stellen wir bei Bedarf und wenn dies gewünscht wird, Gesundheitszeugnisse („Belehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz“) aus.

Wichtig ist, dass ehrenamtlich Tätige in der Regel k e i n e Belehrungen/Gesundheitszeugnisse für die Teilnahme an Festen (mit Zubereitung von Speisen etc.) brauchen, wenn sie bis zu 3 solcher Feste im Jahr durchführen. Das dürfte für die allermeisten Vereinsmitglieder zutreffen. Hierzu reicht es aus, wenn diese Vereinsmitglieder beispielsweise durch ein Merkblatt des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg über die wesentlichen infektions- und lebensmittelhygienischen Grundregeln unterrichtet werden. Dieses Merkblatt kann hier heruntergeladen werden: Merkblatt

Unbeschadet dessen kann es natürlich trotzdem sinnvoll sein, wenn im Verein eine Person diese Belehrung/Gesundheitszeugnis hat und die weiteren Helfer in Hygiene- und Infektionsschutzangelegenheiten berät bzw. unterweisen kann.

Manchmal ist es auch so, dass ein Vereinsmitglied bereits einen Beruf hat, (Koch, Pflegedienst usw.) bei dem ein Gesundheitszeugnis notwendig bzw. vorliegend ist. Dies reicht dann ebenfalls aus und diese Person kann beim Fest als Ansprechpartner fungieren bzw. die anderen Vereinsmitglieder beraten und unterweisen.

Nur, wenn ein Ehrenamtlicher vier und mehr Feste (mit Zubereitung von Speisen usw.) im Jahr durchführt, braucht man eine Belehrung / Gesundheitszeugnis.

Als grobe Faustformel gilt: Je öfters ein Verein bzw. ein Ehrenamtlicher ein Fest durchführt, an dem Speisen zubereitet bzw. verkauft werden, um so mehr macht es Sinn, ein Gesundheitszeugnis / Belehrung zu erlangen. Der Kurs beim Gesundheitsamt dauert rd. 1 Stunde. Die dort erlangten Informationen sind sicher interessant.

Bisher hat dieser Kurs zur Erlangung des Gesundheitszeugnisses 35 EUR gekostet.

Dieses Gesundheitszeugnis wollen wir zukünftig für die Vereine / für den Ehrenamtlichen unentgeltlich durchführen. Wir verlangen also keine Gebühr mehr. Dies soll auch die Wertschätzung der Arbeit der Vereine unterstreichen, denen wir für ihren Einsatz und ihr Engagement sehr dankbar sind.