Direkt zu:
Pressemitteilungen
10.12.2021

»Fairschenken« im Landkreis Tuttlingen

Weihnachten steht vor der Tür und viele Menschen überlegen, mit welchen Geschenken sie ihren Liebsten eine Freude machen können. Die Entscheidung fällt oft nicht leicht - schließlich soll das Geschenk passen, gefallen und am Ende auch gebraucht werden.

In diesem Zusammenhang möchte der Fairtrade-Landkreis Tuttlingen seine Bürgerinnen und Bürger daran erinnern, dass jeder auch ein kleines bisschen „fair“ sein kann und man beim Verschenken einen Beitrag zu fairen Arbeitsbedingungen in der ganzen Welt leisten kann. 

Großes Bild anzeigen
Foto: Zahlreiche fair gehandelte Produkte finden sich z.B. in Weltläden z.B. in Trossingen und Tuttlingen. Bild: Angelika Zinser
Mit einem fair gehandelten Geschenk kann man nicht nur dem Beschenkten eine Freude machen, man kann gleichzeitig auch den Erzeugern helfen. Mit Hilfe von Fairtrade wird das Leben der an der Erzeugung beteiligten Menschen und deren Familien in den Anbau- bzw. Produktionsländern verbessert. Durch den Kauf fair gehandelter Produkte erhalten die Produzenten eine faire Entlohnung und damit die Möglichkeit auf eine menschenwürdige Existenz aus eigener Kraft und mit Zukunftsperspektive. Fairer Handel bedeutet Mindeststandards, Existenzsicherung, Gesundheit, Bildung und Zukunft für die Erzeuger.

Im konkreten bedeutet Fairtrade, dass die Erzeugerinnen und Erzeuger fair für ihre Arbeit bezahlt werden, dass sie menschenwürdige Arbeitsbedingungen vorfinden. Außerdem schließt Fairtrade ausbeuterische Kinderarbeit aus. Sowohl ausbeuterische Zwangsarbeit als auch Kinderarbeit sind im fairen Handel tabu.

Ein Fairtrade-Produkt kann man an verschiedenen Siegeln erkennen, die den fairen Handel garantieren. Der Begriff „fair“ ist jedoch nicht geschützt. Es gilt also achtsam zu sein und auf verlässliche Siegel zu achten. Nur der Begriff „fair“ macht noch lange kein Fairtrade-Produkt im eigentlichen Sinne aus.

In Deutschland ist eine breite Produktpalette aus fairem Handel erhältlich. Mehr als 2.000 fair gehandelte Produkte - von der Fairtrade-Schokolade über fair gehandelte Textilien bis zum fairen Rosenstrauß sind erhältlich. Wie wäre es zum Beispiel mit fair gehandelten Pralinen, Schmuck oder einer fairen Geldbörse?

Hintergrund: Fairtrade-Landkreis Tuttlingen

Der Landkreis Tuttlingen ist seit 2016 zertifizierter „Fairtrade-Landkreis“. 2022 steht erneut eine Zertifizierung an. Durch die Verwendung von fair gehandelten Produkten setzt der Landkreis Tuttlingen ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit.

Die Zertifizierung erfolgt nach Vorgaben der Kampagne Fairtrade-Towns für zwei Jahre und muss regelmäßig erneuert werden. Um die Auszeichnung als „Fairtrade-Landkreis“ zu erhalten, müssen sich Menschen aus unterschiedlichen Bereichen für den fairen Handel engagieren:

  • Händler und Gastronomen im Landkreis
  • Vereine und Kirchen
  • eine Steuerungsgruppe mit Ehrenamtlichen aus verschiedenen Bereichen

Mit der Bewerbung als „Fairtrade-Landkreis“ hat es sich der Kreis zur Aufgabe gemacht, den fairen Handel im Landkreis weiter bekannt zu machen und über Hintergründe zu informieren. Den Verbrauchern soll der Zusammenhang zwischen dem Kauf fairer Produkte und der unmittelbaren Wirkung beim Erzeuger bewusst werden.

Weitere Informationen sind erhältlich unter http://fairtrade.landkreis-tuttlingen.de. Hier findet sich auch eine Auswahl verlässlicher Fairtrade-Siegel.

Fair einkaufen im Landkreis Tuttlingen: In dieser Broschüre sind Händler und Gastronomen mit fairen Produkten aufgeführt.