Direkt zu:
Pressemitteilungen
07.10.2016

Adrienne Metzl ist Klimaschutzmanagerin im Landratsamt

Passend zur Ratifizierung des UN-Klimavertrags von Paris in Straßburg hat Adrienne Metzl am 4. Oktober ihren Dienst als neue Klimaschutzmanagerin des Landkreises Tuttlingen angetreten. Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) wurde die Stelle des Klimaschutzmanagers erstmalig im Landkreis Tuttlingen eingeführt. Eingegliedert ist die Stelle in das Dezernat 3, Stabsstelle für Kreisentwicklung und Wirtschaftsförderung.

Großes Bild anzeigen
Adrienne Metzl ist seit Oktober Klimaschutzmanagerin des Landkreises Tuttlingen

Während ihres ingenieurwissenschaftlichen Studiums „Landschaftsplanung und Naturschutz“ arbeitete die 24-jährige Konstanzerin im Jahr 2014 im Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz Singen (ILN) mit Schwerpunkt im Bereich Energetische Sanierung von Gebäuden. Seit 2015 war sie im Auftrag des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg (MVI) als „Nachhaltige Mobilitätsberaterin“ im Einsatz.

Die frühen Bemühungen des Landkreises und der seit 2004 aktive Einsatz für den Klimaschutz wurden u.a. im Jahr 2015 mit dem „European Energy Award“ honoriert. Zudem wurde der Landkreis Tuttlingen im Wettbewerb „Leitstern Energieeffizienz“ 2015 mit dem Preis „Bester Aufsteiger“ gekürt. Klimaschutz bildet im wirtschaftsstarken Tuttlingen eine Querschnittsaufgabe, die Gesellschaft, Politik und Wirtschaft mit dem Umweltschutz vereint. Im Fokus liegt hierbei vor allem die Umsetzung des neuen Integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Landkreis Tuttlingen sowie die Vernetzung zwischen Kommunen und Akteuren.

Die Handlungsfelder des Klimaschutzkonzeptes zielen auf eine Verbesserung der Energieeffizienz, die Senkung von Energieverbrauch und Emissionen sowie den Ausbau erneuerbarer Energien. Auch in Zukunft wird sich der Landkreis weiter aktiv für den Klimaschutz einsetzen, um eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung zu gewährleisten. Der nächste Schwerpunkt liegt im Handlungsfeld der nachhaltigen Mobilität, der durch erste Projekte wie „3mobil“ bereits erfolgreich eingeleitet wurde.