Direkt zu:
Pressemitteilungen
29.07.2015

Automatisierung ermöglicht kostengünstigere Produktion bei Innovations Medical

Landrat Stefan Bär und Wirtschaftsdezernent Michael Guse konnten im Rahmen einer Betriebsbesichtigung mehr über die patentierte EasyCleanLook-Technologie der Firma Innovations Medical erfahren.

Durch den Zusammenschluss der Firmen RICHARD MARTIN GmbH, GOTTFIRED STORZ GmbH & Co. KG und INNOVATIONS MEDICAL Schweiz zur INNOVATIONS MEDICAL im Jahr 2006 kann das Unternehmen auf eine über 100 jährige Erfahrung im Bereich der Medizintechnik zurückgreifen.

Heute leiten Hildegard und Winfried Kreidler gemeinsam mit ihren Kindern Kerstin Schändlinger und Jochen Kreidler das Unternehmen.

Großes Bild anzeigen
Bild (von links nach rechts): Jochen Kreidler, Landrat Stefan Bär, Hildegard Kreidler

Das rund 50 Mitarbeiter große Medizintechnik Unternehmen, mit Hauptsitz in Tuttlingen, zeichnet sich nicht nur mit den über 6000 Qualitätsprodukten sondern auch mit Sonderlösungen nach Kundenwunsch aus. Das Unternehmen produziert in drei Produktsparten: Instrumente, Sterilcontainer und Implantate. Nahe zu alle Produkte sind auf Lager verfügbar, dies garantiert ein breites Angebot und eine kurze Lieferzeit für den Kunden, wie der Geschäftsführer Winfried Kreidler erklärt.

Zusätzlich zu den über 6000 Standardprodukten, können Produkte individuell nach Kundenwünschen produziert werden. „Das ist unser großer Vorteil, wir können so produzieren, wie der Kunde es sich vorstellt“, erläutert der Fertigungsleiter Jochen Kreidler bei der Führung durch die Produktionshalle.

Besonders fasziniert war Landrat Stefan Bär von der EasyCleanLock-Technologie. Durch dieses patentierte Verfahren lassen sich die Instrumente in Einzelteile zerlegen und so einfacher und besser reinigen. Hergestellt werden die Instrumente komplett maschinell aus einem Stück Rohmaterial. Das spart nicht nur Geld und Zeit für das Unternehmen, sondern schont die Ressourcen und reduziert den Sonderabfall. Bereits vor 25 Jahren wurden die Maschinen automatisiert, dadurch ist die Produktion kostengünstiger und man konnte am Standort Tuttlingen festhalten.

Beeindruckt war Landrat Stefan Bär von der konsequenten Prüfung der Produkte und detaillierte Auflistung der Messwerte. „Dieses Vorgehen bedeutet für das Unternehmen viel Arbeit und Zeit, aber sorgt für einen hohen Standard - für das Unternehmen aber auch für die gesamte Branche in der Region“, so Landrat Stefan Bär.