Direkt zu:
Pressemitteilungen
09.02.2016

Energieagentur Landkreis Tuttlingen infomiert: Finanzspritze für den Heizungstausch

Welche Fördergelder können private Hauseigentümer 2016 für eine energetische Sanierung beantragen? Welche Gesetze und Vorschriften, die die Energieeffizienz von Gebäuden betreffen, sind mit Beginn des neuen Jahres in Kraft getreten?

Joachim Bühner, Geschäftsführer der Energieagentur Landkreis Tuttlingen, erklärt nachfolgend zum Thema „neue Fördermittel für Heizungsanlagen und Lüftung“:

„Wer seine mit fossilen Energieträgern betriebene Heizungsanlage gegen eine neue - mit erneuerbaren Energien betriebene Anlage (etwa eine Wärmepumpe) - tauscht, kann Fördergelder über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bekommen“.

Eine weitere Option ist, die alte, mit fossilen Energieträgern betriebene Anlage gegen ein effizienteres Heizungsgerät zu tauschen. Hier gibt es ein neu aufgesetztes Förderprogramm für Einzelmaßnahmen der KfW-Bank:

„Das Heizsystem muss im Ganzen von einem Fachmann optimiert werden. Gleiches gilt für den Einbau einer Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung. Bauherren, die selbst finanzieren, können für diese sogenannten Heizungs- oder Lüftungspakete von der KfW-Bank einen Investitionszuschuss von 15 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 7.500 Euro pro Wohnungseinheit, bekommen. Kreditnehmer können einen Tilgungszuschuss von 12,5 Prozent erhalten, pro Wohnungseinheit maximal 6.250 Euro. Voraussetzung ist, dass die Heizungsanlage nicht wegen der Energieeinsparverordnung auf Grund ihres Alters ausgetauscht werden muss“, so Bühner.

Genaue Informationen zu allen Änderungen, die 2016 in Kraft treten, erhalten Interessierte bei der unabhängigen Energieagentur Landkreis Tuttlingen. Informieren Sie sich unter Tel. 07461/9101350 und vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin mit uns.