Direkt zu:
Pressemitteilungen
17.10.2016

Ergänzende Mobilitätsangebote im Ländlichen Raum

Ergänzende Mobilitätsangebote im Ländlichen Raum werden vom Landkreis Tuttlingen ausdrücklich begrüßt. Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) kann nur eine Grundversorgung leisten. Bürgerbusse, wie er derzeit in Trossingen geplant ist, ergänzen daher den ÖPNV in der Fläche, wo dieser mangels ausreichender Nachfrage nicht alle Bedürfnisse abdecken kann.

Auch bei sehr speziellen Verkehrsbedürfnissen ist es in der Regel nicht möglich, diese mit dem regulären Linienverkehr zu bedienen. Lösungen, die gezielt darauf abgestimmt sind, entwickeln sich in Folge aus der Bürgerschaft.

Damit ehrenamtliche Initiativen bei der Einrichtung von Bürgerbussen erfolgreich sind, sollten im Vorfeld organisatorische, rechtliche und technische Fragen geklärt werden. Insbesondere die vom Gesetzgeber vorgesehen rechtlichen Vorgaben sind bei der Einrichtung von ergänzenden Mobilitätsangeboten zu beachten. Es geht dabei um grundsätzliche Fragen, beispielsweise ob ein Verkehrsangebot eine Genehmigung benötigt oder genehmigungsfrei durchgeführt werden kann. Die Regelungen, die es zu beachten gilt, haben letztlich das Wohl und den Schutz der Fahrgäste zum Ziel.

Der Landkreis empfiehlt aus den genannten Gründen rechtzeitig Kontakt mit dem Nahverkehrsamt aufzunehmen. Dort werden die Initiativen gerne beraten und dabei unterstützt, die Projekte erfolgreich auf den Weg zu bringen.

Kontakt:
Landratsamt Tuttlingen, Nahverkehrsamt, Bahnhofstraße 100, 78532 Tuttlingen, Telefon: 07461 926-3500, nahverkehrsamt@landkreis-tuttlingen.de