Direkt zu:
Pressemitteilungen
07.07.2015

Fast jedes Auto fährt mit Kunststoff-Zahnrädern vom Heuberg

Landrat Stefan Bär und Wirtschaftsdezernent Michael Guse staunten bei ihrem Besuch der Firma Bauser in Wehingen kürzlich nicht schlecht, als ihnen Geschäftsführer Michael Bauser erzählte, dass weltweit fast jedes Auto mit Kunststoff-Zahnrädern der Firma fährt. Rund 220 Mitarbeiter an den Standorten Wehingen und Kalisz (Polen) sorgen dafür, dass rund 1. Mio. Teile die Firma jeden Tag verlassen können. Diese sind nicht nur in der Automobilindustrie Komponenten für Schiebedächer, Tanksysteme, Luftklappensteller, Drosselklappen, Fensterheber, Gurtbringern, Heckklappenschließer und sonstigen Aktuatoren, sondern auch in der Medizintechnik wie z.B. Inhalatoren und vielen weiteren lebenswichtigen Produkten steckt die Qualitätsarbeit von Bauser.

Das 1962 durch Werner Bauser, Vater des heutigen Geschäftsführers, gegründete Unternehmen ist in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gewachsen. 1975 wurde ein 2.000 m² großer Neubau erstellt, der heute 10.000 m² umfasst. „Laufende Modernisierungen und Optimierungen der Produkte, aber auch die eigene persönliche Weiterentwicklung und die der Mitarbeiter sind Grundstöcke unseres Erfolges. Überall hört man zu jeder Gelegenheit, dass ein Unternehmen nur so gut sei, wie seine Mitarbeiter. Wenn man diesen Grundsatz lebt, muss man einiges in seine Mitarbeiter und sich investieren. Nur so konnten wir auch die eine oder andere Krise in den letzten 53 Jahren überstehen“, so Dipl.-Ing. Michael Bauser. Zu der Gewinnung seiner Auszubildenden unterhält Bauser Kooperationen mit Institutionen wie Schulen – so sichert sich Bauser die Ausbildungsrate von rd. 11 Prozent seiner Belegschaft.

Unterstützung erhofft sich der Unternehmer vom Landkreis beim Thema Breitband. „Wir wissen, dass eine zukunftsorientierte Breitbandversorgung ein wesentlicher Standortfaktor für unsere Unternehmen ist und dass die heute noch gute Versorgung in absehbarer Zeit an ihre Grenzen stoßen kann. Deswegen suchen wir auf kommunaler Ebene schon heute nach Lösungen für die Zukunft. Eine entsprechende Bedarfsanalyse wurde mit Unterstützung einer externen Firma bereits erhoben. Wir wollen ein leistungsfähiges Glasfasernetz im gesamten Kreis. Das wird aber nur mit Unterstützung der Gemeinden gelingen“, so Landrat Stefan Bär.

Großes Bild anzeigen
(von links nach rechts): Dipl.-Ing. Michael Bauser, Landrat Stefan Bär