Direkt zu:
Pressemitteilungen
10.03.2016

Geschichte der Bundeswehr im Landratsamt erkunden

Großes Bild anzeigen
Von links nach rechts: Dr. Hans-Joachim Schuster, Oberstleutnant Jörg Wehrhold, Landrat Stefan Bär

Am Mittwochabend haben Landrat Stefan Bär, Oberstleutnant Jörg Wehrhold vom Artilleriebataillon 295 Immendingen und Dr. Joachim Schuster, Leiter des Kreisarchivs und Kulturamtes, die Ausstellung „Die Bundeswehr im Landkreis Tuttlingen“ eröffnet. Diese ist Bestandteil eines gemeinsamen Projektes zwischen Bundeswehr und Landkreis mit dem an die sechs Jahrzehnte dauernde Präsenz der Bundeswehr im Landkreis Tuttlingen erinnert werden soll.

Der derzeitige Abzug des Artilleriebataillons 295 aus der Immendinger Kaserne bedeutet den Abschluss einer die jüngste Vergangenheit des Landkreises prägende Phase. Aus diesem Anlass ist ein erfolgreiches Gemeinschaftsausstellungsprojekt entstanden, an dem neben dem Landratsamt und der Bundeswehr auch die Gemeinden Neuhausen und Immendingen mitgewirkt haben“, so Landrat Stefan Bär.

Im Unteren Schloss Immendingen, im Rathaus Neuhausen Ob Eck und im Foyer des Landratsamtes werden verschiedene geschichtliche Aspekte beleuchtet. In Immendingen wird noch bis 24. April 2016 zu den üblichen Öffnungszeiten des Unteren Schlosses die Oberfeldwebel-Schreiber Kaserne, die von 1958 bis 2016 Bundeswehrsoldaten beherbergte, in den Fokus genommen. Im Rathaus Neuhausen liegt der Schwerpunkt vom 7. April 2016 bis 4. Mai 2016 zu den Öffnungszeiten des Rathauses auf dem Heeresflugplatz Neuhausen. Dort hatten vor allem Heeresflieger und Fernspäher von den 1960er Jahren bis 1994 ihre Heimat. Die dritte Ausstellung im Landratsamt Tuttlingen bietet zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes bis zum 26. April einen Überblick über die Präsenz und das Wirken der Bundeswehr im Landkreis Tuttlingen. Die Ausstellung liefert nicht nur zu den Standorten Immendingen und Neuhausen Informationen, sondern auch zu dem dritten weniger bekannten Standort in Spaichingen. Dort existierte von 1957 bis 1997 ein größeres Geräte- und Materialdepot der Bundeswehr. Ergänzt wird die Ausstellung im Landratsamt durch die Plakatausstellung „Militär und Gesellschaft in Deutschland seit 1945“.