Direkt zu:
Pressemitteilungen
14.04.2022

Informationen zur Einschulungsuntersuchung für das Schuljahr 2023 / 2024

Wie das Gesundheitsamt des Landkreises Tuttlingen mitteilt, können die Einschulungsuntersuchungen (ESU) für das Schuljahr 2023 / 2024 pandemiebedingt leider nicht flächendeckend durchgeführt werden. Aufgrund der Corona-Situation konnte in 2021 erst später mit der ESU begonnen werden.

Das Gesundheitsamt setzt jedoch alles daran, so vielen Kindern wie möglich einen Untersuchungstermin anzubieten. Dabei werden die Kinder im Kindergartenalter vor der Einschulung bezüglich ihrer körperlichen, sprachlichen, motorischen und kognitiven Fähigkeiten untersucht.

Die Einschulungsuntersuchung ist eine gesetzliche Pflichtaufgabe des Gesundheitsamtes. Rund 1.400 Kinder werden jährlich im Rahmen der ESU untersucht und hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Situation und des Entwicklungsstandes begutachtet. Die ESU soll helfen, gesundheitliche Einschränkungen und mögliche Entwicklungsverzögerungen des Kindes frühzeitig zu erkennen. Damit soll sichergestellt werden, Kinder bei Bedarf rechtzeitig fördern und/oder gezielt behandeln zu können. Zu den Untersuchungen laden die Gesundheitsämter ein. Die Einschulungsuntersuchungen erfolgen landesweit nach einem einheitlichen Verfahren und werden unter ärztlicher Verantwortung durchgeführt. Neben der medizinischen Basisuntersuchung (Screening), die durch eine medizinische Assistentin des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes des Gesundheitsamts durchgeführt wird, werden auch die Eltern bzw. sorgeberechtigten Personen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen.

Die Entscheidung über die Einschulung des Kindes bleibt weiterhin bei den Schulen.