Direkt zu:
Pressemitteilungen
12.05.2015

Klinikum Landkreis Tuttlingen erhält 2,8 Mio. EUR vom Land für Zentrale Notaufnahme (ZNA)

Großes Bild anzeigen
Bild (von links nach rechts): Dr. Michael Kotzerke, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Medizinischen Klinik Tuttlingen, Landrat Stefan Bär, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, Klinikdirektor Eberhard Fricker

Landrat Stefan Bär und Klinikdirektor Eberhard Fricker haben am Dienstag einen Förderbescheid in Höhe von 2,8 Mio. EUR von Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer für die ZNA des Klinikums Landkreis Tuttlingen erhalten. „Wir sind froh und dankbar, dass das Land diese für die Zukunft unseres Klinikums wichtige Baumaßnahme unterstützt“, so Landrat Stefan Bär. Das Baubudget beträgt insgesamt 5.126.452 EUR. Hinzukommen 514.580 EUR für die Ausstattung, die über die pauschalen Fördermittel des Klinikums finanziert werden.

Eine zentrale interdisziplinäre Notaufnahme am Standort Tuttlingen ist Teil des vom Kreistag 2013 beschlossenen Konzeptes zur Neuausrichtung des Klinikums Landkreis Tuttlingen. Bisher läuft die Notfallversorgung über eine chirurgische Notaufnahme und eine internistische Notaufnahme mit Aufnahmestation. Diese sind räumlich und organisatorisch voneinander getrennt. Patienten profitieren zukünftig von der Zusammenführung beider Bereiche durch kürzere Wartezeiten, schnelle Diagnosen und effizientere Abläufe. „Gern fördern wir als Land den Bau der Zentralen Notaufnahme als wesentlichen Schritt für einen patientenfreundlichen und effizienten Betrieb. Damit stärken wir gezielt den Standort Tuttlingen, der eine zentrale Rolle für die medizinische Versorgung des ländlich geprägten Kreises spielt“, so Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer bei der Übergabe des Förderbescheides.

Das Land hat in den letzten Jahren zahlreiche Projekte des Klinikums Landkreis Tuttlingen positiv begleitet, so beispielsweise die Sanierung des Kreißsaales mit Erweiterung um einen Kreißsaal und Bau eines Sektio - OP’s, die Sanierung und Neugestaltung der Stationen im Gesundheitszentrum Spaichingen oder die Schaffung eines neuen Hauptzugangs am Klinikstandort Tuttlingen mit Unterbringung der Verwaltung. „Wir sind dem Regierungspräsidium für die langjährige kooperative Zusammenarbeit sehr dankbar und freuen uns über dieses Bekenntnis auch zu den kleineren Häusern der Grund- und Regelversorgung“, so Klinikdirektor Eberhard Fricker.