Direkt zu:
Pressemitteilungen
12.05.2015

Landesssieg und zwei Vize-Meister-Titel für junge SFZ-Wissenschaftler

Nach Jugend Forscht räumen Tuttlinger SFZ-Schüler jetzt auch beim Landeswettbewerb der Junior-Sparte Schüler experimentieren ab

Was die Älteren können, können wir auch - nach zwei Sonderpreisen für die „großen“ SFZ-Schüler beim Landeswettbewerb Jugend forscht, haben nun auch die jüngeren Schüler, auf Landesebene gesiegt: Im Fachgebiet Mathematik belegten SFZ-Schüler gleich die ersten beiden Plätze auf dem Treppchen. Einen zusätzlichen zweiten Platz gab es im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften.

Mai Saito vom Gymnasium Trossingen und Matthias Heni vom Otto-Hahn-Gymnasium Tuttlingen hatten sich mit der Mathematik hinter dem beschäftigt, was gerne als Gedankenlesen bezeichnet wird. Es stellte sich raus: Alles nur Mathe - die vermeintlichen Gedankenleser sind einfach gute Rechner - und das konnten die beiden mathematisch-wissenschaftlich beweisen. Die Jury beim Landeswettbewerb Schüler experimentieren, dem Junior-Wettbewerb von Jugend forscht, zeigte sich beeindruckt ob so viel analytischem Denkvermögens und vergab den Landessieg an die beiden.

Knapp dahinter, auf Platz zwei landeten die Cousinen Fabia und Karolin Egle vom Otto-Hahn-Gymnasium bzw. der Karlschule. Sie hatten das bekannte Logikspiel „Mastermind“, nicht einfach nur gespielt, wie viele andere in ihrem Alter, sondern mathematisch erforscht und Strategien entwickelt, wie man durch logisches, mathematisch begründetes Denken den Farbcode des Gegners möglichst schnell aufdeckt.

„Es freut mich, wenn Jugendliche Spaß an Mathematik haben und auch bei komplexen Fragestellungen nicht aufgeben“, sagt Helmut Ruf, der die zwei erfolgreichen Teams zusammen mit Davis Ploß und Beate Diener am Schülerforschungszentrum (SFZ) in Tuttlingen betreut. „Die Preise beim Landeswettbewerb sind für die Schüler nicht nur Anerkennung für ihre großartigen Leistungen, sondern vor allem Motivation, ihrem Interesse weiter nachzugehen.“

Aber nicht nur im Bereich Mathematik waren die Tuttlinger SFZ-Schüler erfolgreich: Ein weiterer zweiter Preis im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften ging an Florian Weisser und Wendelin Grüger vom Immanuel Kant-Gymnasium. Sie hatten anhand der Analyse von Holzkohleresten, die sie an verschiedenen Stellen um den Schluchsee herum eingesammelt hatten, die Artenzusammensetzung des Schwarzwaldes in früherer Zeit analysiert. Der bestand nämlich keineswegs immer nur aus Fichten, so wie heute.

Im Gegensatz zu Jugend Forscht, wo sich die Jugendlichen Landessieger anschließend auf Bundesebene messen, ist bei den jüngeren Schülern nach dem Landeswettbewerb zunächst Schluss. Das heißt aber nicht, dass die SFZ-Schüler ihre Aktivitäten jetzt einstellen. Alle können in den nächsten Jahren wieder antreten- entweder bei Schüler experimentieren oder später bei Jugend forscht - und dann vielleicht auch auf Bundesebene.