Direkt zu:
Pressemitteilungen
20.12.2016

Meinungsaustausch über den Breitbandausbau - Landkreis Tuttlingen regt beim Land höhere Förderung und Verfahrensvereinfachung an

Auf Vermittlung von Justizminister Guido Wolf MdL fand im Landtag ein gemeinsames Gespräch mit Stefan Krebs, dem Beauftragten der Landesregierung für Informationstechnologie, statt. Neben Landrat Stefan Bär nahmen daran Dezernent Michael Guse und Frank Baur als Vorstand der neu gegründeten Breitbandinitiative (BIT) Tuttlingen teil. Thema des Gesprächs war der Breitbandausbau im Landkreis Tuttlingen. Neben einem allgemeinen Überblick des Planungsstandes und der aktuellen Situation wurden sowohl die Förderbedingungen für den Glasfaserausbau als auch die Aktivitäten der Telekom angesprochen.

Großes Bild anzeigen
Foto (v.l.n.r.): Christiane Reich (SBK Ingenieurgesellschaft), Justizminister Guido Wolf, Christiane Dworak (Innenministerium), Dezernent Michael Guse, Frank Baur (Vorstand BIT Tuttlingen), Landrat Stefan Bär, Stefan Krebs (Innenministerium, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnologie)

Stefan Krebs bestätigte zunächst noch einmal, dass der Ausbau der Breitbandversorgung am erfolgversprechendsten interkommunal erfolgen müsse. Insofern begrüßte er die Gründung der BIT im Landkreis Tuttlingen. Aktuell werden seitens des Ministeriums die Förderrichtlinien überprüft. Der Landrat warb dafür, dabei auch die Belange der kleineren Gemeinden im Blick zu haben, da der Ortsnetzausbau eine große finanzielle Herausforderung sei. Man sollte ferner darüber nachdenken, wie das Antragsverfahren für beide Seiten einfacher gestaltet und gleichzeitig die Planungssicherheit erhöht werden könnte. Alle Beteiligten waren sich einig, dass angesichts der großen Nachfrage im Land eine Aufstockung der Landesmittel notwendig sei.

Stefan Krebs versicherte abschließend, die Anregungen zu prüfen. Gleichzeitig nahm er die Einladung des Landrates zu einem Meinungsaustausch mit den Bürgermeistern im Landkreis Tuttlingen zur Fortsetzung des Dialogs an. Das Gespräch soll Mitte Februar stattfinden.