Direkt zu:
Pressemitteilungen
18.05.2021

Modellhafte Kooperation von Jugendhilfe und Kommunalem Jobcenter

Das Jugendamt und das Kommunale Jobcenter arbeiten noch enger zusammen, um arbeitslose Jugendliche in Beschäftigung zu bringen. Bei dem neuen Modellprojekt ‚Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe gemeinsam anpacken‘, kurz BeJuga, handelt es sich um ein Projekt an 22 Standorten in Baden-Württemberg zur Förderung und Verbesserung der Arbeitsmarktchancen von arbeitslosen Jugendlichen im Hartz IV-Bezug. BeJuga verfolgt das Ziel, Familien in schwierigen Lebenssituationen individuell zu unterstützen. Das Modellprojekt wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert. Der Start des Projektes war im vergangenen Jahr. 

Für die BBQ Bildung und Berufliche Qualifizierung gGmbH betreuen Helen Kaiser (M.A.) und Bernd Milkau im Landkreis Tuttlingen aktuell 10 Familien mit insgesamt 36 Personen, davon 26 Kinder und Jugendliche. „Die Kooperation mit dem Landratsamt Tuttlingen ist ein wichtiger und zentraler Erfolgsfaktor. Wir wollen Brücken bauen, damit Hindernisse nicht unüberwindbar bleiben“, erklären die Verantwortlichen von BBQ und dem Landratsamt.

Im Fokus stehen die Hilfe bei Arbeits- und Ausbildungssuche, die Unterstützung in Erziehungsfragen, die Begleitung zu wichtigen Terminen sowie die Netzwerkarbeit zwischen den Institutionen zur passgenauen Hilfeplanung. Es gibt zudem Unterstützung rund um die Themen Arbeit, Finanzen, den Wohnungsmarkt, die Gesundheitsbetreuung etc. „Die Erhöhung der Bildungschancen für die Kinder hat gleich viel Gewicht wie die Stärkung der elterlichen Beschäftigungsfähigkeit, um eine ganzheitliche Verbesserung der Lebenssituation herbeizuführen.“  Langfristig wird damit die sozioökonomische Lage der Familie stabilisiert und positiv beeinflusst. Zu diesem Zwecke wird ein niedrigschwelliger Zugang zu weiterführenden Beratungs-, Bildungs-, und Beschäftigungsangeboten ermöglicht.

Die bisherige Erfolgsbilanz kann sich sehen lassen:

Seit Projektbeginn in 2021 konnten - trotz massiven Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie - bereits sieben Personen in Arbeit oder Ausbildung vermittelt und an beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen vermittelt werden. Sechs Personen konnten ein Berufspraktikum absolvieren. Bislang wurden sechs Kindern und Jugendlichen der Zugang zu Unterstützender Bildung ermöglicht. Aktuell werden zehn Personen engmaschig zur Verbesserung der gesundheitlichen Lage betreut. Außerdem konnte für zwei Familien eine passende Wohnung gefunden werden und die Umzüge haben auch schon stattgefunden. Daneben werden Betreuungsangebote organisiert.

Ihre Ansprechpartner:
Helen Kaiser, kaiser.helen@biwe-bbq.de
Bernd Milkau, milkau.bernd@biwe-bbq.de